FANDOM


von Anrep eigenen WappensBearbeiten

Zum Eintrag in den Stammfolgen Stammfolgen von Anrep

Zum Eintrag im Wappenlexikon Wappen Anrep

[1][2]Stammwappen derer von Anrepp[3][4]Wappen der Grafen Anrep-Elmpt

Anrep ist der Name eines deutschbaltischen Adelsgeschlechts, welches ursprünglich aus Westfalen stammt und sich später im Herrschaftsbereich Schwedens, Polens, Dänemarks und Russlands verbreitete.

GeschichteBearbeiten

Die Familie stammt wahrscheinlich aus Anreppen, einem südlicher Stadtteil von Delbrück in Nordrhein-Westfalen. Der Ort führt noch heute ein dem Stammwappen der Anrep gleiches Wappen.

In Livland trat die Familie urkundlich erstmals im Jahre 1470 mit Goswin Anrep auf, der vomdeutschen Orden einige Lehen im Helmetschen innehatte. Mit Goswin beginnt auch die Stammreihe des Geschlechts.

Im Jahr 1635 erfolgte die Introduzierung in den Schwedischen Adelstand. 1853 wurde Josef Karl von Anrep in den russischen Grafenstand gehoben. Es kam zu einer Wappen- und Namensvereinigung mit dem seiner Frau, Cecilie Gräfin von Elmpt. Die Grafen Anrep-Elmpt(russisch Анреп-Эльмпт), erloschen jedoch bereits 1888 in der Folgegeneration.

WappenBearbeiten

Das Stammwappen zeigt in Gold einen schrägrechts gestellten, mit den Zinken nach unten gerichteten schwarzen Kamm. Auf dem Helm mit schwarz-goldenen Decken der Kamm zwischen offenem, rechts gelbem und links schwarzem Flug.[1]

Angehörige Bearbeiten

Schlafender Löwe, Denkmal für den kaiserlich-russischen Generalleutnant Reinhold von Anrep, gefallen in der Schlacht von Mohrungen 1807, 1844 errichtet von seinem Sohn General Joseph von Anrep*Reinhold Anrep († 1602), schwedischer Feldmarschall

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, S. 97, Band 53 der Gesamtreihe, 1972

LiteraturBearbeiten

  • Gabriel Anrep: Svenska Adelns Ättar-Taflor. Norstedt & Söner, Stockholm 1858, S. 70-74.
  • Danmarks Adels Aarbog. Band 1, 1884, S. 30
  • Sveriges ridderskaps och adels kalender. 1923, S. 30-32
  • Astaf von Transehe-Roseneck: Genealogisches Handbuch der livländischen Ritterschaft. Teil 1, 1: Livland, Bd.: 1, Görlitz, 1929 S. 1-15
  • Genealogisches Handbuch der baltischen Ritterschaften. Teil 2, 1.2: Estland, Görlitz, 1930 S. 644-646
  • Robert Engelhardt: Zur Geschichte der Anreps auf Soor. In: Baltische Familiengeschichtliche Mitteilungen, 1932, S. 56-57
  • Genealogisches Handbuch der Oeselschen Ritterschaft. 1935, S. 652
  • Genealogisches Handbuch der Adeligen Häuser B 6, 1964, S. 1-30, Band 32 der Gesamtreihe. C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn).
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, S. 97, Band 53 der Gesamtreihe, 1972; Band XVII, S. 20, Band 144 der Gesamtreihe, 2008 (Nachträge). C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn).
  • Fanny von Anrep : Briefe einer Livländerin aus den Jahren 1873-1909; bearbeitet von Gertrud Westermann. Lüneburg : Carl-Schirren-Ges. 1990. ISBN 3-923149-18-2

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki